Headerbild

eBizTalk - Berichten, Unterhalten, Weiterbilden

Ob Branchendiskurs, Fachartikel oder ein Blick hinter die Unternehmenskulissen: eBizTalk ist die Plattform, die uns auffordert, unsere Leser über Events und Projekte auf dem Laufenden zu halten. Und uns gegenseitig natürlich auch.

Passende Social-Media-Plattformen für Unternehmen

Veröffentlicht am 29.03.2021 von Julie Andreas , Marketing


Für den Social-Media-Auftritt ist es wichtig, sich bewusst zu machen, welche Plattformen welche Dienstleistungen anbieten und somit für Unternehmen geeignet sind. Brian Solis entwickelte, aufgrund der Vielfalt der Social-Media-Plattformen, das Conversation Prisma. Die Ethority GmbH verlagerte diese Klassifizierung, angesichts ungleicher Verteilung der Dienste, in den deutschsprachigen Raum. Das Prisma sollte helfen „einen Überblick über die mögliche Verbreitung aller Online-Gespräche, die für Unternehmen relevant sind zu erhalten”.

Abbildung: GLOBAL SOCIAL MEDIA PRISM, Quelle: (conversationprism.com)

Somit wird deutlich, welche Social-Media-Plattformen abhängig des Produktes und der Interessengruppen gewählt werden können, um ein optimales Online-Marketingkonzept umzusetzen. Für ein Unternehmen ist bei der Auswahl der Kanäle besonders wichtig, sich einen Überblick über die sozialen Netzwerke zu verschaffen, die derzeit die größte Reichweite haben. Entsprechend einer Studie auf Statista wird das Nutzungsverhalten weltweiter Unternehmen von verschiedenen Social-Media-Kanälen im Jahr 2020 dargestellt. So werden Facebook mit 94% und Instagram mit 76% weit überdurchschnittlich verwendet. LinkedIn, YouTube, sowie Twitter liegen etwa bei 50% (vgl. online, Social Media Examiner 2020).

Insgesamt können vier Kategorien formuliert werden, die die Plattformen entsprechend ihrer Dienstleistung einteilen: Knowledge Communities, Consumer Communities, Sharing und Entertainment sowie Social Networks. So kann ein eindeutiges Verständnis der Online-Communitys erlangt werden.

  1. Knowledge Communities: Auf diesen Plattformen wird Wissen öffentlich erstellt und geteilt. Hierzu gehören beispielsweise: Weblogs, Microblogs, Wikis, Foren und Social-Bookmarking Funktionen.
  2. Consumer Communities: Auf diesen Plattformen werden Erfahrungen über Produkte und Dienstleistungen geteilt. Zudem können eigene Produkte/Dienstleistungen geteilt und verkauft werden. Hierzu gehören: Review- und Rating-Plattformen, wie Holidaycheck, Yelp; Social-Shopping und Social-Commerce-Plattformen, wie Kleiderkreisel und Groupon, sowie Social-Marketplaces und Social-Sharing, wie eBay oder Airbnb.
  3. Sharing und Entertainment: Auf diesen Plattformen werden mediale Inhalte und Anwendungen zur Unterhaltung geteilt. Hierzu zählen: Video-Sharing und Live-Streamingdienste, wie YouTube, Vimeo oder Periscope; Photo-Sharing-Plattformen, wie Flickr, Instagram und Pinterest oder Podcasts- und Music- Sharingdienste, wie Spotify oder Apple Music.
  4. Social Networks: Auf diesen Plattformen werden überwiegend persönliche Nachrichten und Informationen geteilt. Hier kommunizieren Menschen miteinander. Hierzu zählen: Globale-Social-Networks, wie Facebook, LinkedIn und regionale Netzwerke, wie XING oder Netzwerke mit Fokus auf Kommunikation, wie Skype, WhatsApp, sowie Special-Interest-Communities, wie ElitePartner.
google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz