eBizTalk - Berichten, Unterhalten, Weiterbilden
Ob Branchendiskurs, Fachartikel oder ein Blick hinter die Unternehmenskulissen: eBizTalk ist die Plattform, die uns auffordert, unsere Leser über Events und Projekte auf dem Laufenden zu halten. Und uns gegenseitig natürlich auch.

Lange Pfade unter Windows 10 in Sicht

Veröffentlicht am 13.09.2016 von André Dammeyer , Allgemein , Windows

Haben wir nicht alle schon zu Zeiten der MS-DOS 8.3-Dateinamen Konvention von aussagekräftigen und Struktur spendenden Pfaden unter Windows geträumt? Jetzt ist es für den versierten Anwender zumindest teilweise soweit.

Keine Ahnung warum so etwas nicht zusätzlich etwas anwenderfreundlicher platziert und gleich per Default aktiviert wird, aber Microsoft wird schon gute Gründe dafür haben. Mich hat diese Begrenzung insbesondere bei der Ablage von Dateien unterhalb c:\Users\[User Name]\Documents\ gestört. Denn darunter fängt man ja erst so richtig an die eigene Verzeichnisstruktur aufzubauen. Denken wir zum Beispiel mal an Visual Studio Projekte, die dann erst unterhalb von c:\Users\[User Name]\Documents\Visual Studio 2015\Projects\ liegen.

Aber die Zeit der Beschränkung ist noch nicht ganz vorbei. Denn folgende Formulierung findet man bei der Einstellung im Editor für lokale Gruppenrichtlinien:

“Durch die Aktivierung langer Win32-Pfade erhalten Win32-Manifestanwendungen und Windows Store-Anwendungen Zugriff auf Pfade, die über dem normalen Limit von 260 Zeichen pro Knoten liegen. Dies gilt für Dateisysteme, die dies unterstützen. Wenn Sie die Einstellung aktivieren, kann während des Prozesses auf lange Pfade zugegriffen werden.”

Und eine kurze Recherche zum Thema brachte den Artikel Announcing .NET Framework 4.6.2 hervor. In dem Artikel steht, dass ab .NET Framework 4.6.2 die Limitierung in der Base Class Library (BCL) von System.IO aufgehoben ist. Daraus leite ich ab, dass es wohl noch eine Weile dauern wird, bis die breite Masse an Anwendungen dieses Feature unterstützt.

Was ist zu tun, um die Einstellung doch schon mal zu aktivieren?

Bei einem deutschen Windows:

  1. Windows Taste drücken, gpedit.msc eingeben und bestätigen
  2. Nach Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\System\Dateisystem wechseln
  3. Doppelklick auf Einstellung “Lange Win32-Pfade aktivieren”
  4. “Aktiviert” auswählen und den Dialog mit OK beenden

Bei einem englischsprachigen Windows:

  1. Press Windows Key, type gpedit.msc and hit enter
  2. Navigate to Computer Configuration\Administrative Templates\System\Filesystem
  3. Double click option “Enable Win32 long paths”
  4. Choose “Enabled” and click OK
google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise

Konzeption und Koordination der AD-Usermigration im Rahmen eines Windows-Updates mit Client-Rollout

Veröffentlicht am 03.08.2016 von Robert Schlachta , Allgemein

Für ein großes deutsches Finanzunternehmen, konzeptionierten, koordinierten und begleiteten wir die AD-Usermigration von ca. 1000 AD-User und stellten uns nicht nur im Vorfeld spannenden Herausforderungen.

Im Rahmen eines Client-Rollouts von neuen Arbeitsplatzsystemen erfolgte ein Wechsel auf eine neue Windows-Version. Im Zuge dieses Rollouts wurde zusätzlich eine AD-Usermigration durchgeführt. Hierbei wurden die ca. 1.000 Benutzer innerhalb des Active Directory on Demand verschoben, da sich der Zugriff auf die AD-Struktur durch das neue Betriebssystem geändert hat.

Sobald eine Migration beim Kunden vor Ort für den neuen Client beantragt wurde, muss dies sogleich mit der AD-User-Migration im Backend (Active Directory) durchgeführt werden. Die Herausforderungen an diesem Switch waren nicht nur das Beibehalten der bestehenden User-ID für den Benutzer und die Migration des kompletten Prozesses innerhalb eines 15-minütigen Zeitfensters, sondern ebenfalls das Schaffen einer Möglichkeit, die bereits migrierten User in die alte Struktur binnen kürzester Zeit zurückzusetzen, sollte der neue Client funktional nicht im vollen Umfang zur Verfügung stehen und vom Benutzer nicht abgenommen werden. Im übertragenden Sinne benötigten wir einen “Backup and Recovery”-Prozess für den Migrationsprozess, der sich durch die organisatorische Struktur des Kunden über mehrere Standorte und Ansprechpartner erstreckt.

Während der Konzeptionierung, hierzu zählen unter anderem die Abstimmung der Anforderungen und des Scopes, sowie die Machbarkeitsüberprüfung durch eine ausreichende Testdurchführung, wurde eng mit dem Kunden zusammengearbeitet, um ein vollständiges Bild von deren Abläufen zu erhalten.

Zur Koordination der 150 Projektmitarbeiter wurden zentral die Änderungs- bzw. User-Migrationsaufträge entgegengenommen und koordiniert. Nach jeweils erfolgter Migration erfolgte eine Rückmeldung an die Servicetechniker. Folgendes UML-Sequenzdiagram verdeutlicht den Migrationsablauf:

Für eine lückenlose Dokumentation und eine schnelle Abarbeitung der eintreffenden Migrationsaufträge, wurde ein auf Microsoft Technologien basierendes Verwaltungstool entwickelt, mit dem unter anderem die Aufträge aufgerufen, bearbeitet und die Teams automatisiert per Mail benachrichtigt werden konnten. Dieses Tool lässt sich mit wenigen Anpassungen auf andere Strukturen / Tabellen aufsetzen, sodass es für weitere Migrationen verwendet werden kann. In der folgenden Abbildung sieht man die Migrationsverwaltung inkl. automatisierter E-Mail.

Das Projekt hat sich bewusst gegen die Einführung einer eventuell vorhandenen Kaufsoftware entschieden, da mit der auf den Prozess und das Vorhaben zugeschnittenen Verwaltungskonsole konkret auf die Kundenbedürfnisse eingegangen werden konnte. Weiterhin wurde das Verwaltungstool nach dem Projektende nicht weiter benötigt, was ebenfalls für eine temporäre Lösung sprach.

Als Single-Point-Of-Contact (SPOC) stand die eBiz Consulting durchgängig für die eintreffenden Anfragen zur Verfügung und konnte die durchschnittlich 150 Anfragen pro Tag stets erfolgreich abschließen. In der Darstellung erkennt man die Interaktion der involvierten Teams untereinander.

Auf Basis der festgehaltenen Daten in der Migrationsverwaltung, wurde zur Visualisierung ein Dashboard erstellt und mit tagesaktuellen Daten am Ende eines jeden Migrationstages an das Programmmanagement übergeben.

Folgend eine grobe Übersicht über die Tätigkeiten innerhalb des Projekt und der technologischen Fact Sheets:

eBiz Consulting:

  • Scoping und Konzepterstellung für die Migration von 1.000 AD-Usern
  • Entwicklung und Einsatz einer Migrationsverwaltung
  • Projektverantwortlich und Single-Point-of-Contact für die AD-User-Migration end-to-end
  • Koordination der Migrationswellen und ca. 150 beteiligten Stakeholdern (excl. der Benutzer)
  • Reporting auf Tagesbasis (Dashboard) an Management
  • Bereitstellen der Infrastruktur (Telefon, Telefonnummer und E-Mail)

Technologie-Fact Sheets:

  • MS-Excel
  • Qlik Sense Desktop
  • Qlik View 11
  • Active Directory

Unser Fazit

Eine gelungene Migration, die über einen Zeitraum von mehreren Wochen durch viel Teamgeist und gemeinsames Miteinander, erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Es gab einige Roll-Backs und damit Umplanungen von Benutzern zu neuen Wellen, die durch ein sauberes Prozessdesign und klarer Kommunikation gut bewältigt werden konnten. Die erstellten Dokumente und Abstimmungen mit den Support-Einheiten führten darüber hinaus dazu, dass nach Projektende ein reibungsloser Übergang vom Projekt in den Betrieb erfolgte.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise

Der eBizTalk ist live!

Veröffentlicht am 31.01.2014 von André Dammeyer , Allgemein

Der eBizTalk ist der Business- und Technologie-Blog aller MitarbeiterInnen der eBiz Consulting GmbH.

Die eBiz Consulting GmbH ist seit 2011 am Markt und mit 9 BeraterInnen in den Bereichen Business Consulting und Technical Consulting für verschiedene Kunden erfolgreich tätig.

Neben und in unseren spannenden Kundenprojekten beschäftigen wir uns mit einer Vielzahl an Business- und Technologie-Themen. Dabei machen wir zahlreiche theoretische wie auch praktische Erfahrungen und erarbeiten Wissen, das wir ab sofort über unseren eBizTalk in die Öffentlichkeit tragen. Damit nehmen wir den Austausch mit KollegInnen und Kunden auf und leisten einen Beitrag zur IT-Community.

Was wollen wir erreichen …

Für das Jahr 2014 haben wir uns zum Ziel gesetzt, jeden Monat mindestens einen Artikel im eBizTalk zu veröffentlichen. Darin lassen wir ein breites Spektrum unseres Wissens und unserer Interessen einfließen. Gerade die Kombination von Business und Technologie führt zu interessanten Erkenntnissen und Ideen.

Im eBizTalk wird es sowohl einzelne Artikel als auch Artikelserien geben, in denen Themen analysiert und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Die MitarbeiterInnen der eBiz Consulting GmbH bringen ihr eigenes Know-How ein und geben jedem Artikel eine persönliche Note.

Die Reise beginnt …

Und zwar mit dem ersten Artikel einer Serie zum Thema “Cloud Computing”. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern viel Spaß mit dem eBizTalk und laden sie herzlich zum Austausch ein.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise