eBizTalk - Berichten, Unterhalten, Weiterbilden
Ob Branchendiskurs, Fachartikel oder ein Blick hinter die Unternehmenskulissen: eBizTalk ist die Plattform, die uns auffordert, unsere Leser über Events und Projekte auf dem Laufenden zu halten. Und uns gegenseitig natürlich auch.

SQL Server 2016 - Improvements: InMemory

Veröffentlicht am 01.05.2017 von Ireen Raue , SQL Server , Custom Development , Data

Seit Juni 2016 steht der SQL Server 2016 zur Verfügung und bringt eine Unmenge an Weiterentwicklungen und Verbesserungen mit sich.

Einen ersten groben Überblick dazu habe ich bei den ‚SQL TechnologieDay SQL Server 2016‘ der ppedv in Leipzig bekommen. Dort wurde sehr kompakt auf die Neuerungen eingegangen. Manche dieser Neuerungen sind sehr interessant und spannend, weshalb ich mich damit etwas intensiver beschäftigt habe.

Sehr viele Verbesserungen gab es vor allem im InMemory-Bereich. Da ich mich aktuell für den SQL Server 2014 mit diesem Thema beschäftige, war das eine der für mich sehr interessanten Neuerungen.

InMemory-Erweiterung

Die erste inMemory-Technologie wurde mit dem SQL Server 2012 mit dem ColumnStore Index eingefügt und von Version zu Version stetig erweitert.

image

Auch die Analyse bestehender Projekte auf Migrationsmöglichkeiten hat sich deutlich vereinfacht. Wo beim SQL Server 2014 noch über ein Data Warehouse und DataCollector eine Datenbasis zum Auswerten aufgebaut werden muss, kann der ARM-Report beim SQL Server2016 direkt auf den Produktivdaten ausgeführt werden. So ist ohne größeren Aufwand eine Analyse möglich.

image

Durch die Aufhebung vieler Einschränkungen bei der Migration zu InMemory-Tabellen oder nativly compiled Procedures wird es mit dem SQL 2016 auch deutlich einfach für bestehende Projekte diese Technologie einzusetzen.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise