eBizTalk - Berichten, Unterhalten, Weiterbilden
Ob Branchendiskurs, Fachartikel oder ein Blick hinter die Unternehmenskulissen: eBizTalk ist die Plattform, die uns auffordert, unsere Leser über Events und Projekte auf dem Laufenden zu halten. Und uns gegenseitig natürlich auch.

Partner & Microsoft - IAMCP WIT

Veröffentlicht am 02.11.2017 von Ireen Raue , Event , Collaboration

Am zweiten Konferenztag der #DPK17 gab es eine spezielle Veranstaltung FOR WOMEN ONLY.

Über die Mittagszeit wurde ein Lunch an runden Tischen mit maximal acht Frauen pro Tisch organisiert. In dieser lockeren Form führte Alexandra Hanke, die Gründerin der WIT-Gruppe Deutschland, durch die Session.

imageZum einen gab es einen Vortrag von Prof. Dr. Isabell Welpe von der TU München, die bereits in der Vision KeyNote einen sehr interessanten Vortrag zum Thema Cultural Change in Organisationen gehalten hatte. Ihr Thema in diesem Vortrag: „Sehen was andere nicht erkennen: Warum Originalität, Musterbrechen und eigene Wege Erfolg versprechen“ - ganz nach dem Motto: Erkenne die Entwicklung und sei immer einen Schritt voraus. Sie hat damit an das Thema aus der KeyNote angeknüpft und hier die Stellung der Frau in Wirtschaft und Technik etwas hervorgehoben, unter anderem auch die Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung durch andere.

Als Fun-Fact konnte ich unter anderem mitnehmen, dass: in Amerika schwere Stürme mit Frauennamen weit mehr Todesopfer zu Folge haben als Stürme mit Männernamen. Was zu einem großen Teil daran liegt, dass Stürme mit Frauennamen nicht so ernst genommen werden und die Leute sich viel später in Sicherheit bringen. Im anschließenden Panel standen spannende Frauen zum Thema: "Mentorship Circle - Getting Started!" im Fokus, so z.B. Alexandra Hanke (Vice President Stategic Alliances, Sycor GmbH). Im Anschluss daran gab es Möglichkeiten zum Austausch und Networking. Über ein paar unkonventionelle Fragen wie z.B. der Berufswunsch als Kind, wurde der Einstieg in eine Tisch-Vorstellungs- und Diskussionsrunde erleichtert.

image

Ganz allgemein zur WIT:

Women in Technology (WIT) ist eine gemeinsame Initiative der IAMCP (International Association of Microsoft Channel Partners) und der WPG (Microsoft Worldwide Partner Group). Unter dem IAMCP Dach finden und unterstützen sich globale WIT Communities weltweit.

Die deutsche WIT-Gruppe wurde erst vor einem Jahr im Oktober 2016 gegründet und ist eine Community innerhalb der Microsoft Partnerlandschaft.

http://www.iamcp.de/ueber-iamcp/wit/

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise

Smart World designed together - eBiz@DPK2017

Veröffentlicht am 02.11.2017 von Ronny Ulbricht , Event , Insights@ebizcon , Cloud , Collaboration

Größer als zuvor und ganz im Fokus der bestmöglichen Zusammenarbeit mit seinen Partnern, so präsentierte sich Microsoft mit der Deutschen Partnerkonferenz 2017 in Leipzig. Nicht weniger als zwei Messehallen in einer der sich am schnellsten entwickelnden, deutschen Städte boten den passenden Rahmen für eine inspirierende Konferenz. Das Thema - wohl eines der aktuellsten unsere Zeit – „Digitale Transformation“ stand dabei im Mittelpunkt.

image

Groß, Größer, #DPK17

Für die eBiz Consulting war es der erste Besuch auf der größten Partnerkonferenz von Microsoft in Deutschland und eines kann man schon vorwegnehmen, es war sicherlich nicht der Letzte. In diesem Jahr hatte Microsoft seine Partner nach Leipzig geladen und richtete die #DPK17 auf dem Messegelände im Norden der Stadt aus. Die Dimensionen dieses Ausrichtungsortes spiegeln auch die Dimensionen des ganzen Events, denn die Deutsche Partnerkonferenz 2017 war gleichzeitig die Größte ihrer Art und die größte Microsoft Veranstaltung nach der Inspire. Mit über 2.100 angemeldeten Teilnehmern, 114 teils hochkarätigen Speakern, 80 Sessions, Workshops und Roundtables, sowie 55 Showcases, Ausstellern und Sponsoren füllte man die zwei genutzten Hallen der Messe ganz gut aus.

image

Worum ging es auf der #DPK17

Thematisch könnte man die ganze Konferenz unter dem Motto „Der Weg in die Smart World ist ein gemeinsamer“ zusammenfassen, denn die Mitarbeiter und Speaker von Microsoft verpassten zu keinem Moment hervorzuheben, wie wichtig die Partner und die gute Zusammenarbeit mit den Partnern für Microsoft ist. Der Fokus von Microsoft ist es seine Partner so zu befähigen, dass die neue Mission bestmöglich umgesetzt werden kann.

imageAn dieser Mission und der damit verbundenen Vision richteten sich die Inhalte und die thematischen Schwerpunkte der gesamten Konferenz aus. Im wesentlich waren die Digitale Transformation, Modern Workplace Areas und Unternehmenskultur (Cultural Changes) zentrale Themenkomplexe die man bei den Ausstellern aber auch in den Sessions wiederfinden konnte.

Die gesamte Partnerkonferenz verteilte sich auf zwei Haupttage und einen Pre-Event der ganz im Zeichen von Internet of Things (IoT) stand und sich gut in die Gesamtstory einfügte. Über die gesamte Veranstaltung hinweg standen der Austausch zwischen Microsoft und den Partnern, sowie der Partner untereinander im Vordergrund. Die Deutsche Partnerkonferenz ist eben kein Event für Developer oder Techies, sondern eher mit dem Fokus Business und Networking. Trotzdem kann ich in meiner Rolle als Senior Technical Consultant sagen, dass man auch als Techie durchaus auf seine Kosten kommen konnte.

Microsoft organisierte die gesamte Veranstaltung so, dass seine Mission und auch die bereits länger laufende strategische Neuausrichtung des Unternehmens mit dem Ausbau kooperativer Cloud-Dienstleistungen als Cloud Plattform Provider, stets im Vordergrund standen. So gab es gerade im Bereich der Aussteller viele Informationen und Partner aus dem Cloud Service Provider Bereich, aber auch in fast jeder der Sessions wurde darauf hingewiesen.

Wer mehr über die konkreten Inhalte der einzelnen Sessions erfahren möchte, dem empfehle ich den Nachlesebereich der #DPK17 in dem nach und nach die Präsentationen und eventuelles Videomaterial zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus gab es noch das #DPK17 Studio , die konferenzeigene Talkshow. Dabei entstanden 300 Minuten inspirierender Talks mit Microsofties und Partnern die man u.a. bei YouTube und Soundcloud nachhören kann.

Besonders zu empfehlen sind dabei die Keynotes des ersten und zweiten Veranstaltungstages, inklusive der angeschlossenen Panel-Diskussionen. Erste Ausschnitte finden sich unter dem oben aufgeführten Link und weiteres Material wird nach Aussage von Microsoft Deutschland folgen. In der Keynote des ersten Tages stellte u.a. die Microsoft Deutschland Chefin Sabine Bendiek die Mission und die Gedanken von Microsoft hinsichtlich der eigenen Strategie aber auch allgemein zum Thema Digitale Transformation in Deutschland dar. Es waren sehr inspirierende Vorträge, untermauert von drei beeindruckenden Case Studies (u.a. sporttotal und Govii) die verdeutlichten, was mit innovativen Ideen und Microsoft als starken Partner alles möglich ist.

Was gab es sonst noch?

Über die eigentliche Veranstaltung hinaus gab es zum Abschluss des ersten Tages noch eine #DPK17 Night in der Leipziger Kongresshalle die sich nicht hinter dem Event verstecken musste, nicht zuletzt wegen eines wirklich speziellen Gaststars. So sorgte niemand geringerer als Alt-Schlagerbarde und Neu-Rocker Heino über 70 Minuten lang für Unterhaltung und eine ausgelassene Stimmung.

Außerdem gab es im Rahmen der Initiative „Women in Technology“ (WiT) unter dem Dach des IAMCP noch eine spezielle Veranstaltung „FOR WOMEN ONLY“, dazu mehr in einem eigenen kurzen Beitrag von meiner Kollegin Ireen Raue.

Und nicht zuletzt seien noch die Give-Aways erwähnt die es bei einer solchen Veranstaltung eigentlich traditionell immer gibt. Nun für den Surface Hub hat es am Ende nicht gereicht, aber dennoch hat jeder Teilnehmer ein schönes Geschenk erhalten. So gab es für jeden Teilnehmer 6 x 12 Monate kostenlosen Premium Status für das vor kurzem von Microsoft erworbene Netzwerk LinkedIn geschenkt.

Fazit aus Sicht der eBiz

Welche Erkenntnisse lassen sich aus dem Besuch der Deutschen Partnerkonferenz 2017 von Microsoft für die eBiz ableiten? Wie bereits eingangs erwähnt ist eine wichtige Erkenntnis, dass diese Veranstaltung sich allein schon aufgrund der vielen Networking Möglichkeiten lohnt und wir daher sicher im nächsten Jahr wieder dabei sein werden. Darüber hinaus zeigt sich, dass die eBiz mit den Schwerpunktfeldern Systemintegration und Teamintegration (Collaboration) basierend auf dem Microsoft Technologie-Stack und seiner Expertise im Bereich Azure Cloud strategisch sehr gut aufgestellt ist. Microsofts strategische Neuausrichtung und die sehr glaubhaft vermittelte Mission mit dem Fokus auf die „Digitale Transformation“ in Deutschland lassen eine Vielzahl interessanter und herausfordernder Aufgaben erkennen, die auf uns und unsere Kunden zukommen. Hier kann die eBiz mit Ihrer Expertise und einer Microsoft als starken Cloud Plattform Provider im Rücken sicher einiges bewegen.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise

Ebiz @ Oktoberfest Frankfurt 2017

Veröffentlicht am 22.10.2017 von Julia Krause , Event , Insights@ebizcon

Anfang Oktober hieß es für das ebiz Team mit einigen Projektkollegen: „O‘ Zapft is!“ unter dem Motto „Flieger Wiesn“ mit Tim Toupet und der Oktoberfest Band. Vielen Dank an dieser Stelle an Lena für die Organisation auch in diesem Jahr.

imageNach unserer Ankunft um 17.30 Uhr ging es erst einmal darum uns mit Hendl und Pommes zu stärken, das erste Maß gab es natürlich gleich dazu. Zuerst unterhielt uns die Oktoberfest Band mit bekannten Schlagerhits zum Mitsingen bis dann das Highlight des Abends Tim Toupet die Bühne betrat und uns mit seinen besten Hits wie „Ich bin ein Döner“ und dem „Fliegerlied“ zum Mitmachen und Schunkeln auf den Bänken animierte. 

Wie schon im letzten Jahr bestand unsere Truppe aus einem guten Mix an eBiz’lern und Kolleginnen/Kollegen unserer Kundenprojekte. Immer getreu dem Motto „Wer erfolgreich zusammen arbeitet, der kann auch gut zusammen feiern“.

Die Stimmung war entsprechend ausgelassen und es war ein rundum gelungener und schöner Abend. Spätestens um 24 Uhr - als die Zelte dann auch schlossen - machten sich auch die letzten, hartgesottenen Vertreter unserer Truppe auf den Weg nach Hause oder ins Hotel. 

Für mich war es das erste Oktoberfest in Frankfurt und ich kann sagen, dass ich dieses Event als gelungen empfand. Nicht zuletzt, weil man einige Kollegen auch einmal von einer privaten Seite erleben konnte. 

Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr!

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise

eBiz Sommerfest 2017 - Raft, Grill & Chill

Veröffentlicht am 08.09.2017 von Lena Liman , Insights@ebizcon , Event

Wer hätte schon gedacht, dass ein wenig Paddeln so anstrengend sein kann!? Die eBiz feierte ihr diesjähriges Sommerfest nach dem August Company Meeting in Bingen und Ingelheim. Auf eine Rafting-Tour über den Rhein folgte ein entspannter Grillabend mit gutem Essen und gutem Wein.

Schon die Anreise zum Startpunkt der Rafting Tour gestaltete sich als erste kleine Hürde, da am Freitagnachmittag Stau und zähfließender Verkehr um Frankfurt herum angesagt war. Dadurch verspätete sich der Start zwar etwas, aber die Vorfreude und gute Laune der eBiz’ler konnte es nicht trüben.

Vor der körperlichen Anstrengung gab es aber erstmal eine Stärkung in Form von Kaffee und Kuchen. Während sich der Großteil der Mitarbeiter und deren Angehörige versorgten, wurden die Pkws zum Zielort gebracht und dann ging es auch endlich los.

Schwimmwesten an, die Boote zu Wasser, Frauen und Kinder zuerst.

DSC_7588 (Large)

Nach kurzer Einweisung ging es dann gemütlich los und jedes Boot konnte sich aufeinander einspielen. Danach wurden die Paddel-Fähigkeiten in kleinen Wettkämpfen auf die Probe gestellt und schnell zeigte sich, dass zwischen Theorie und Praxis oft Welten liegen. Im Verlauf der Bootsfahrt sollte dann auch noch ein Quiz zu Fakten um „Vater Rhein“ und die Region entlang des Rheinlaufs ausgefüllt werden. Alles in Kombination keine so leichte Aufgabe.

Die Tour verlief zumeist ruhig und sehr lustig, bis zu dem Zeitpunkt als ein Gewitter den Rhein heraufzog, uns direkt entgegen. Gerade rechtzeitig am Ziel angekommen, um die Boote noch aus dem Wasser zu bekommen und das Quiz auszuwerten, begann der monsunartige Regen. Ziemlich durchnässt machten wir uns auf den Weg ins Hotel WASEM nach Ingelheim. Dort gingen wir dann zum Grill & Chill Teil des Sommerfests über.

DSC_7734 (Large)

Die Location war fantastisch, wir hatten den Gewölbekeller des alten Weinguts ganz für uns. Es wurde für uns gegrillt und außerdem standen viele leckere Vorspeisen, Salate und Beilagen zum Grillgut bereit. Und natürlich gab es eine Auswahl toller Weine, die als Begleitung durch den kulinarischen Abend bereitstanden. Gegen 02.00 Uhr endete dann auch für die letzten noch Verbliebenen ein toller Abend und die Nachtruhe wurde eingeläutet.

Am nächsten Morgen trafen sich dann alle – mehr oder weniger ausgeschlafen – zum (Kater)Frühstück und tauschten nochmal die Eindrücke über das Erlebte aus.

Insgesamt war es wieder einmal ein gelungenes Fest und eine gute Gelegenheit, die Kollegen auch mal etwas privater kennenzulernen.

Mir jedenfalls hat es riesigen Spaß gemacht.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise

SQL Server 2016 - Improvements: Temporale Tabellen

Veröffentlicht am 04.08.2017 von Ireen Raue , SQL Server , Custom Development , Data

Am 06.12.2017 und 07.12.2017 fand in Darmstadt die TechSummit von Microsoft statt. Wie auch letztes Jahr, waren wir wieder mit einigen Kollegen vor Ort. In diesem Jahr gab es allerdings im Gegensatz zum letzten Jahr deutlich weniger SQL Server Sessions. Eine davon beschäftigte sich mit den temporalen Tabellen, ein neues Feature des SQL Server 2016, das ich bereits kurz bei den SQL Days in Leipzig kennengelernt habe.

Temporale Tabellen

Es handelt sich dabei um eine aus meiner Sicht sehr nützliche Erweiterung des SQL Server 2016. Hiermit ist ohne größeren Aufwand eine Versionierung und Historisierung der Daten möglich.

clip_image002[7]

Code Snippet

ALTER TABLE dbo.Orders

ADD SysStartTime datetime2 GENERATED ALWAYS AS ROW START

CONSTRAINT P_ValidFromConstraint DEFAULT SYSUTCDATETIME() NOT NULL,

       SysEndTime datetime2 GENERATED ALWAYS AS ROW END

CONSTRAINT P_ValidToConstraint DEFAULT CONVERT (DATETIME2, '9999-12-31 23:59:59.9999999') NOT NULL,

PERIOD FOR SYSTEM_TIME (SysStartTime, SysEndTime)

GO

ALTER TABLE dbo.Orders

SET (SYSTEM_VERSIONING = ON (HISTORY_TABLE = dbo.Orders_History))

GO


Der Tabelle wird ein Start- und Enddatum hinzugefügt und die System-Versionierung muss eingeschaltet werden. Danach wird automatisch bei jeder Änderung ein Historiendatensatz anlegt.

Ein großer Vorteil ist hier auch, dass man über die Originaltabelle Abfrage des Datenstandes zu einem bestimmten Zeitpunkt machen kann, ohne selbst die History-Tabelle zu durchsuchen.


Code Snippet

SELECT * FROM dbo.Orders FOR SYSTEM_TIME AS OF '2016-10-27 15:47:00.3823880'

WHERE orderID = 10248


Allerdings sollte man hier immer ein Auge auf die Datenmenge haben, da diese Art der Versionierung bei häufigen Änderungen der Daten und evtl. auch noch sehr großen Datenmengen je Datenzeile sehr viel Platz benötigt.

Einige Einschränkungen:

Trigger

In die Historie Tabelle kommt das rein, was geändert wurde. Das bedeutet Datenmanipulationen innerhalb des Trigger Aufrufs werden in der Historie Tabelle nicht wiedergespiegelt.

Schemaänderungen

Solange keine Historie Eintrage gemacht wurden, ist das Löschen, Hinzufügen oder Ändern von Spalten uneingeschränkt möglich. Sobald Daten vorhanden sind, funktioniert nur noch das Löschen einer Spalte. Dabei wird die Spalte nicht nur aus der Originaltabelle, sondern auch aus der Historie Tabelle mit allen Daten entfernt.

Index

Um eine Indexierung der Historie Tabelle muss und sollte man sich dann auch selbst kümmern.

CREATE CLUSTERED COLUMNSTORE INDEX IX_OrdersHistory
ON dbo.OrdersHistory
WITH (DROP_EXISTING = ON);

Wer schon mal selbst eine Historisierung bauen musste, weiß sicher genau, wie aufwendig sowas werden kann. Deshalb halte ich diese Erweiterung des SQL Server 2016 für eine der Nützlichsten. Solange man den Plattenplatz im Auge behält oder am Anfang entsprechend mit plant, kann man mit den temporalen Tabellen eine ganze Menge Entwicklungszeit einsparen.

google_about_ebiz fb_about_ebiztwitter_about_ebizxing_about_ebiz
ebiz_consulting_expertise